Old Man of Storr Tour © Joachim Lehmann

Sechs Fotobegeisterte, darunter drei Clubmitglieder (Joachim, Frank und Heike) machten sich Anfang Oktober 2017 auf, um die Insel Skye fotografisch zu erkunden. Da unser Flugzeug in den frühen Morgenstunden startete, trafen wir uns bereits am Vorabend in Berlin. Der Flug ging dann von Berlin/Tegel über London/Heathrow nach Inverness in die schottischen Highlands. Dort nahmen wir die Mietwagen in Empfang und benötigten noch vier Stunden zu unserem Quartier auf der Insel Skye. Es befand sich ca. 15 km nördlich von der Inselhauptstadt Portree auf der Halbinsel Trotternish.

 

Unterwegs besuchten dann auch gleich das erste Fotohighlight, das geschichtsträchtige Eilan Donan Castle.  Mit dem Bau des Schlosses wurde im Jahr 1220 begonnen. Im frühen 20. Jahrhundert erfolgte die letzte Rekonstruktion.

Eilan Donan Castle © Joachim Lehmann

An den folgenden sechs Tagen hatten wir die Möglichkeit, verschiedene Fotolokationen der Insel zu besuchen. Anhand der unten stehenden Karte lässt sich die Reise geografisch nachvollziehen. Die verschiedenen Tage sind farblich gekennzeichnet. Auf Grund des wechselhaften Wetters entschieden wir erst am Vorabend, welche Orte wir den nächsten Tag besuchen.

Besuchte Fotolokationen

Nichts lag näher um am darauffolgenden Tag die in der Umgebung liegenden Fotohighlights Lealt Fall, Mealt Fall und Old Man of Storr zu besuchen. Unmittelbar neben unserer Unterkunft, dem Lealt Fall House, befindet sich der Lealt Fall. Was zu erwarten war.

Lealt Fall © Joachim Lehmann

Anschließend ging es zum Mealt Fall. Dort ist die Steilküste wegen der Basaltsäulen besonders eindrucksvoll.

Mealt Fall © Joachim Lehmann

Highlight des Tages war die kleine Wanderung zum Old Man of Storr, eine 48 m hohe Felsnadel, die sich unterhalb des 719 Meter hohen The Storr befindet. Storr kommt aus dem Altnordischen und bedeutet soviel wie "Groß".

Old Man of Storr © Joachim Lehmann

Schon am ersten Tag auf Skye hatten wir bemerkt, dass trotz der herbstlichen Jahreszeit viele Touristen aus allerlei Länder unterwegs waren. Am nächsten Morgen ging es zu den Fairy Pools und zur Talisker Bay. Auf dem Weg dahin kommt man an der Sligachan Bridge vorbei. Die konnten wir fotografisch nicht so einfach links liegen lassen.

Sligachan Bridge © Joachim Lehmann

Die Fairy Pools befinden sich im Südwesten der Insel Skye und ziehen sich über einen Kilometer Länge hin. Es handelt sich um Wasserbecken und kleine Wasserfälle, die viele Touristen und Fotografen anziehen. Wir fanden kaum einen Parkplatz, aber fotografisch hat es sich gelohnt.

Fairy Pools © Joachim Lehmann

Wenn man einmal in der Gegend ist, sollte man einen Abstecher zur Talisker Distillery nicht verpassen. Auch wir ließen uns das nicht entgehen.

Talisker Distillery © Manuela Korn

Den Tagesabschluss bildete ein Besuch der Talisker Bay, die sich für uns nicht gerade im bestem Licht zeigte.

Talisker Bay © Joachim Lehmann

Der nächste Tag sollte wettermäßig der Schönste der Tour werden. Sonne und Regen wechselten sich ab und es war ein Sonnenuntergang zu erwarten. Deswegen war unser Hauptziel der Neist Point, der westlichste Punkt der Insel Skye. Die Fahrt dahin hat sich gelohnt.

Neist Point © Joachim Lehmann

Vorher ging es zum Coral Beach und zum Dunvegan Castle, dem Stammsitz des schottischen Clans der MacLoeds.

Coral beach © Joachim Lehmann

Dunvegan Castle © Joachim Lehmann

Dunvegan Castle Garden © Joachim Lehmann

Für den nachfolgenden Tag stand der Quiraing auf dem Programm. Es handelt hiebei um eine geologische Formation im Norden der Halbinsel Trotternish. Der Name Quiraing kommt aus dem Altnordischen Kvi Rand und bedeutet Gerundete Falte. Für uns war es die sportlich anspruchsvollste Tour. Aber die Anstrengung hat sich gelohnt. Wir haben tolle Fotos geschossen.

Quairang Tour © Joachim Lehmann

Danach gings noch zum Grab von Flora MacDonald, einer schottischen Jakobiterin von nationaler Bedeutung. Es befindet sich auf dem Kilmuir Cemetery.

Flora MacDonald Monument © Joachim Lehmann

Die vorletzte Station unserer Reise war die Elgol Bay. Leider hatten wir hier sehr raues Wetter, so dass eine Schifffahrt ausgeschlossen war. Durch Zufall entdeckten wir die Spar Cave, die nur bei Ebbe besucht werden kann. Man muss allerdings dazu sagen, dass das nicht jedermanns Sache ist. Nur ein Teil der Gruppe wagte sich auf die glitschigen Steine und Felsen, um zur Höhle zu kommen.

Elgol Bay © Joachim Lehmann

Vor der Spar Cave © Joachim Lehmann

Am letzten Tag standen die Fairy Glen auf dem Programm. Eine grüne, hüglige Landschaft, in der Feen zu Gange gewesen sein sollten. Obwohl nicht besonders spektakulär waren auch hier viele Touristen anzutreffen.

Fairy Glen © Joachim Lehmann

Am Nachmittag besuchten wir dann den in der Nähe der Unterkunft befindlichen Staffin Beach und die Küste direkt vor der Haustür.

Staffin Beach © Joachim Lehmann

Steilküste nahe Lealt Fall House © Joachim Lehmann

Mit vielen neuen, schönen Eindrücken und einer Menge toller Fotoaufnahmen ging es zurück nach Deutschland.